20. Spieltag

SV Weiß-Blau Untergriesbach - SV-DJK Karlsbach 0:2

sbr. Der 20. Spieltag stand ganz im Zeichen des Spitzenspiels Untegrgriesbach gegen Karlsbach. Wenn wir nach dem Spiel gegen Schaibing wieder patzen würden, hätten unsere Verfolger doch noch Chancen, auch auf den Meistertitel. Dementsprechend motiviert gingen wir ins Spiel und wollten eine Trotz-Reaktion zeigen.

Von Beginn an waren wir die spielbestimmende Mannschaft, jedoch kamen wir zu wenig Chancen. Die erste richtig gute Möglichkeit nutzte Julian König gleich zum Führungstreffer in der 22. Minute als ein hoher Ball quer auf Höhe des Sechzehners reinkam und er seinen Fúß perfekt hochhielt. Danach spielte sich wieder alles im Mittelfeld ab, auch wenn die Gastgeber zu ungefährlichen Abschlüssen kamen.

Nach der Halbzeitpause begann der SV stärker und setzte uns unter Druck, verfehlte aber das Tor immer wieder. Nach etwa einer Viertelstunde bekamen wir wieder die Oberhand und vergaben zwei, drei Hochkaräter. Johannes Lenz war es, der in der 83. Minute nach schönem Zuspiel von der Grundlinie durch Michael Gibis zum Endstand von 0:2 einnetzen konnte.

Fazit: Die Trotz-Reaktion ist uns gelungen, und durch die Niederlagen von Fürsteneck (1:2 gegen Wildenranna II) und Wegscheid (0:2 gegen Schaibing) sind wir einen großen Schritt Richtung Meisterschaft gelangt.

Aufstellung:

Hammer A.

Lenz R. (=> Fossalto S. 62.) - Bauer C. - Bauer A. - Völtl C.

Gibis M. -  Weber C. - König D. (=> Salzinger J. 88.) - Peller D. - König Ju. (=> Bauer S. 84.)

Lenz J.

 

Reservespiel: SV Untergriesbach II - SV-DJK Karlsbach II  0:11

spf. An diesem Spieltag musste unsere Zweite Mannschaft beim Tabellenschlusslicht Untergriesbach ran. Beim Nachholspiel am Samstag davor gegen die Reserve von Holzfreyung konnte man zwar einen 4:1 Sieg einfahren, dieser war jedoch alles andere als was man sich vorgenommen hatte. Genau deswegen war die Mannschaft auf Wiedergutmachung aus und wollte sich an diesem Spieltag von einer anderen Seite zeigen.

Und genau so bissig legten die Mannen um Kapitän Stephan Brunner los. Im 9 gegen 9 Modus sitzte in der 3. Minute auch gleich der erste Ball. Nach einer perfekten Flanke von Dominik Eider köpfte Simon Pfeiffer ins lange Eck ein. In der 11. Minute war es dann Stephan Brunner, der sich aus 18m wagte und dessen rechter Hammer im Netz zappelte. In der 17. Minute dann das 0:3 wiederum durch Simon Pfeiffer, der den Pass von Thomas Kellhammer in die Schnittstelle eiskalt ins kurze Eck verwandelte. Nach 22 gespielten Minuten dann der vierte Einschuss wieder durch Pfeiffer, nachdem er einen fast abgewehrten Pass mit dem Vollspann unter die Latte setzte. In der 27. Minute fasste sich Timo Lenz ein Herz und reihte sich unter den Torschützen zum 0:5 ein. Danach schalteten wir einen Gang zurück, blieben aber stets Herr des Spiels und unser Gegner konnte keine einzige nennenswerte Torchance verbuchen. In der 44. Minute wurde unser Edeltechniker Mario Maier 25 Meter vorm Tor von den Füßen geholt. Dem fälligen Freistoß nahm sich Pfeiffer Simon an. Mit einem wahren Glanzschuss drehte den Ball um die Mauer herum und rauf ins rechte Kreuzeck. Und so gingen wir mit breiter Brust und einem 0:6 in die Halbzeitpause.

Immer weiter, immer weiter war die Ansage der Coaches und so zeigte sich die Mannschaft von Sepp Lang auch in der zweiten Hälfte. In der 50. Minute durfte dann Thomas Kellhammer, welcher bereits 3 Tore vorbereitet hatte, selbst einen Ball hinter die Linie drücken. In der 54. Minute zeigte die Reserve wohl den schönsten Spielzug des Spiels. Kellhammer setzte sich auf der Außenbahn perfekt bis zum 16er durch und flankte auf den zweiten Pfosten, von dort legte Pfeiffer sofort nach innen ab und Mario "edel oida" Maier brauchte nur noch den Fuß hinhalten. Nach fünf Wechseln ließ die Mannschaft nicht nach und die frischen Spieler gaben an einem warmen Sonntagnachmittag nochmal richtig Gas. In der 67. Minute scheiterte Rubenbauer an Goalie Storm, jedoch konnte Maier den Abpraller verwerten. Dann wohl das kurioste Tor, was man jemals gesehen hat. Maier Mario wird in der 74. im 16er von den Beinen geholt und 4-fach Torschütze Pfeiffer wollte den Fünferpack schnüren und trat zum Elfmeter an. Pfeiffer visierte flach die Mitte an und Keeper Storm blieb stehen, machte jedoch ein Schritt nach links, sodass das Ball genau durch dessen Beine passte. In der 86. Minute dann das letzte Tor an diesem Tag. Maier schnürrte seinen Dreierpack und traf mit der Picke nach einem Ball von "Außenrist" Moose zum 0:11.

 

Fazit: Wir waren über die gesamte Spielzeit die spielbestimmende Mannschaft und ließen nur eine Torchance der Hausherren zu, welche aber glänzend durch Goalie Fabian "Raheem" Sperling pariert wurde. Wenn man am kommenden Sonntag mit dem gleichen Engagement gegen die Wegscheider Reserve im heimischen Waldstadion aufspielt, ist der Traum von der Doppelmeisterschaft ein Stück näher gerückt.

Aufstellung:

Sperling F.

Bauer F. (=> Weishäupl F. 67.) - Draxinger J. - Eider D. (=> Lang J. 77.)

Lenz T. (=> Moosbauer M. 60.) - Brunner S. (=> Prager S. 67.) - Maier M. - Kellhammer T. (=> Rubenbauer M. 60.)

Pfeiffer S.

Vorbericht zum 20. Spieltag

sbr. Nach dem missglückten Start nach der Winterpause (4:4 gegen Schaibing) stehen jetzt vier wichtige Spiele auf dem Programm: den Anfang machen wir gegen Untergriesbach. Im Hinspiel konnten wir uns klar mit 4:1 durchsetzen, was unsere Gastgeber natürlich nicht auf sich sitzen lassen wollen. Mit nur sieben Zählern Abstand sind sie nach Wegscheid unser ärgster Verfolger und wollen natürlich Platz zwei nicht aus den Augen verlieren. Unsere Mannschaft ist vollzählig bis auf Alex Birk, der durch eine schwere Knieverletzung im Trainingslager wohl das gesamte Jahr ausfällt.

Wegscheid hat daheim eine vermeintlich leichte Aufgabe gegen Schaibing - aber das hatten wir auch gedacht, also könnte sehr wohl eine Überraschung passieren. Fürsteneck auf Platz vier muss gegen Wildenranna II ran, die auswärts sogar Wegscheid klar mit 3:0 geschlagen haben. Im Mittelfeld-Duell Kropfmühl-Prag kann kein Team favorisiert werden. Die Kellerkinder Holzfreyung und Hintereben II treten gegeneinander an; vielleicht schaffen es die Gäste hier endlich aus dem negativen Punktebereich (aktuell -2) herauszukommen.

Die Zweite Mannschaft tritt um 13:00 Uhr im Vorspiel gegen die Reserve des SVU an. Anstoß bei der Ersten Mannschaft ist um 15:00 Uhr in Untergriesbach.

17. Spieltag

SV Prag - SV-DJK Karlsbach 2:6

sb. Zum wahrscheinlich gefährlichsten Gegner aktuell (sieben Siege in Folge) mussten wir am letzten Spieltag im Jahr 2018 fahren: der SV Prag ist in der Verfolgergruppe mit Untergriesbach, Wegscheid und Fürsteneck. Für sie ist dieses Duell richtungsweisend, ob man noch auf den Relegationsplatz hoffen darf oder nicht.

Dass die Mannschaft unter Trainer Wetscheck kein Zuckerschlecken wird, zeichnete sich bereits in den ersten Minuten ab. Doch ein Glückstreffer durch Christian Völtl in der 23. Minute, bei dem der TW mehr als schlecht ausgesehen hat, brachte uns die Führung. Das 0:2 besorgte Daniel Peller nach einer hervorragenden Einzelaktion, bei der er ab der Mittellinie fünf Gegenspieler aussteigen ließ und sich zum Schluss mit dem Tor belohnte.

Nach dem Seitenwechel konnten die Gastegeber in einer kurzen unsicheren Phase unsererseits den Anschlusstreffer erzielen, aber nur drei Minuten später kam die richtige Antwort: Christian Weber erzielte endlich seinen ersten Saisontreffer zum 1:3. Schon in der 53. Minute netzte Daniel König nach einem schönen Pass in die Spitze gekonnt ein und zeigte dabei seine Schnelligkeit und seine ganze Routine. Das 1:5 erzielte nochmal Christian Weber nach einer gigantischen Einzelaktion, wo er in der Mitte mindestens fünf Gegner keine Chance ließ. Ergebniskorrektur gab es dann in der 64. Minute nach einem Schuss aus zweiter Reihe, unhaltbar für TW Alfred Hammer. Das Sahnehäuptchen setzte zum Schluss noch Johannes Lenz nach einem perfekten Pass in den Lauf durch Gibis, der vollkommen uneigennützig lieber Lenz bediente als selbst abzuziehen.

Fazit: Ein sehr gutes A-Klassenspiel, in dem wir verdient die drei Punkte mit nach Hause nehmen konnten. Somit überwintern wir mit einem komfortablen Abstand von sieben Punkten auf dem Tabellenthron.

Aufstellung:

Hammer A.

Völtl C. - Birk A. (=> Bauer C. 75.) - Bauer A. - Lenz R.

König D. (=> Bauer S. 82.) - Maier M. (=> Salzinger J. 60.) - Weber C. - Peller D. - Gibis M.

Lenz J.